Qualitätssicherung

Wie in den anderen Laboratorien wird auch in der Pathologie die Etablierung eines Qualitätsmanagementsystems immer mehr zum (geforderten) Standard. Die Zusammenarbeit mit Zentren verschiedenster Art (Brust-, Darm-, Prostatazentren etc.) vereinfacht sich durch die Etablierung eines eigenen Qualitätsmanagementsystems.

Das Qualitätsmanagementsystem des Institutes für Pathologie orientiert sich an den Forderungen der Normen DIN EN ISO 9001, gesetzlichen Regelwerken sowie Vorgaben der Berufsverbände. Indem es sie dauerhaft und zuverlässig erfüllt, sichert es das qualitativ hohe Niveau der Dienstleistungen und damit den Bestand und die Weiterentwicklung des Institutes für Pathologie. In diesem Sinne qualitätsbewusst handeln heißt auch, mit Ressourcen effizient und schonend umzugehen und die wirtschaftlichen Erfordernisse zu beachten.

Der Begriff Qualität steht bei uns für alle Aufgaben, die mit der unmittelbaren und mittelbaren Behandlung von Gewebeproben von Patienten zusammenhängt. Dabei wird Qualität als Gemeinschaftsaufgabe verstanden. Alle Mitarbeiter sind angehalten, Rückfragen verbindlich und konkret zu stellen, damit die Bearbeitung der Gewebeproben korrekt erfolgen kann. Desweiterten sind sie dazu verpflichtet, Rückfragen verbindlich und umgehend unter Berücksichtigung des Datenschutzes zu beantworten.

Unsere Qualitätspolitik ist deshalb in Übereinstimmung mit den Institutsgrundsätzen, den Kontext der Organisation festgelegt. Diese lauten:

  • Der Maßstab für die Qualität unserer Leistungen wird vom Einsender mitbestimmt. Sein Urteil ist uns wichtig.
  • Es wird größter Wert auf den Umgangston mit den Einsendern gelegt.
  • Der Einsender wird nicht als „Kunde“ sondern als Mensch und Kollege behandelt!


Um das hohe Niveau der Dienstleistungen und damit den Bestand und die Weiterentwicklung des Institutes zu sichern, finden regelmäßig Audits statt.  Dabei werden die Arbeitsabläufe hinsichtlich ihrer die Praktikabilität und Effizienz überprüft und somit Verbesserungspotentiale erkannt und genutzt.  Die Teilnahme an Ringversuchen sowie an zertifizierten Fortbildungsveranstaltungen stellen sicher, dass die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse in die tägliche Arbeit einfließen.

Dieses Qualitätsverständnis und Qualitätsbewusstsein ist Voraussetzung für die Qualität der Begutachtung und damit die Zufriedenheit der Kunden und die Sicherheit der Patienten.

„Qualität bedeutet für uns, dass wir zuverlässig und schnell arbeiten und verständliche und korrekte Diagnosen unseren Einsendern liefern“.